Osteoporosesport

Aktiv statt passiv gegen den Abbau von Knochenmasse!

 

Osteoporose hat viele Ursachen, aber immer ist Bewegungsmangel und der damit resultierende Knochenabbau mit beteiligt. Dies hat zur Folge, dass Knochen für Brüche anfälliger werden. Betroffene leiden häufig unter Schmerzen u.a. im Gelenk-, Rücken- oder Hüftbereich. Wenn die Osteoporose unbehandelt bleibt, kann sich das Krankheitsbild mit zunehmendem Alter weiter verschlechtern.

In vielen Fällen muss Osteoporose medikamentös behandelt werden. Jedoch kann jeder selbst eine Menge zur Prävention und Behandlung von Osteoporose beitragen, indem er u.a. regelmäßig Sport treibt und auf eine ausgewogene Ernährung achtet. Osteoporosesport ist speziell darauf abgezielt, den Aufbau der Knochenmasse zu fördern, was bei Nicht-Erkrankung vorbeugend wirkt und bei vorliegender Erkrankung eine erhebliche Verbesserung des Krankheitsbildes zur Folge hat und entscheidend zur Schmerzlinderung beitragen kann.

Inhalte:

Bei Bedarf kann Ihnen unsere lizenzierte Übungsleiterin auch Hinweise zu Ernährungsfragen geben. 

Ziele:

  • Aktivierung des Knochenstoffwechsels für den Knochenaufbau
  •  Verbesserung der Muskelfunktion zur Stabilisation, Sicherung des Gelenks bzw. der Wirbelsäule
  • Sturz- und Frakturprophylaxe (Balancetraining)
  • Erhalt, Erhöhung der allgemeinen Belastbarkeit sowie der Beweglichkeit und Mobilität gerade im Bereich der Wirbelsäule
  • Vermeidung zusätzlicher Fehlhaltungen neben den strukturell bedingten Fehlhaltungen (z.B. Kyphose) im Verlauf der Osteoporose

An unserem Osteoporosesport können Betroffene mit einer aktuellen Reha-Verordnung teilnehmen; hier beträgt der gesetzliche Leistungsumfang durch die Krankenkassen in der Regel 50 Übungseinheiten, die in einem Zeitraum von 18 Monaten in Anspruch genommen werden können. Sie können aber auch ohne Reha-Verordnung teilnehmen, um präventiv an der Verbesserung ihrer Knochenstruktur zu arbeiten.

Unsere aktuellen Kurs- und Trainingszeiten können Sie hier entnehmen.